Startseite arrow Prot. Kirchengemeinde arrow Aktuelles arrow Archiv arrow Im Zeichen der Muschel: Auf den Spuren der Jakobspilger
Hauptmenü
Startseite
Veranstaltungen
Nachrichten
Bildergalerie
Einrichtungen / Vereine
Prot. Kirchengemeinde
Kommunalpolitik
Die Mimbacher Chronik
Links
Touristik
Erweiterte Suche
Suche
Im Zeichen der Muschel: Auf den Spuren der Jakobspilger PDF Drucken E-Mail

Seit mehr als 1000 Jahren lockt der Jakobsweg Pilger und Reisende aus aller Welt über die europäischen Routen zur Grabesstätte des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela. Auf rund 130 Km führen die Jakobswege von Hornbach nach Metz auch durch die saarländische und lothringische Kulturlandschaft. Von Hornbach bis zum Herapel in Lothringen haben die Pilger und Wanderer die Auswahl zwischen einer Nord- und einer Südroute. Die Nordroute führt von Hornbach über Blieskastel und Saarbrücken. Die Südroute führt von Hornbach durch den Bliesgau über Saargemünd zum Herapel, wo sich die beiden Routen wieder treffen.
Einige Stationen des Jakobsweges im Bliestal und Mandelbachtal in Auswahl: Wallfahrtskloster Blies-kastel, Stephanuskirche Böckweiler, Kirche St. Martin Medelsheim, evangelische Kirche und katholische Kirche St. Pirminius in Walsheim, Benediktiner-Kloster in Gräfinthal.
Muschelpunkte am Wegesrand
Im Rahmen eines beschäftigungspolitischen Kultur-projekts wurde im Saarland eine Idee realisiert, um die Wegerouten der Jakobswege zwischen Hornbach und Saarbrücken neben der offiziellen Markierung behutsam zu schmücken. Die Idee wurde von Peter Michael Lupp vom Regionalverband Saarbrücken entwickelt.
Auf der gesamten Achse Speyer–Metz zeichnen Abgüsse von galizischen Jakobsmuscheln, eingelassen im Boden, eine Spur: Diese Jakobsmuschelsteine weisen sichtbar auf mittelalterliche Kulturdenkmäler am Wegesrand hin und bilden eine Perlenkette der baulichen und künstlerischen Zeitzeugen der Jakobspilger, die im Mittelalter in dieser Region in Richtung Santiago de Compostela unterwegs waren. Über Land kennzeichnen diese Jakobsmuscheln darüber hinaus besondere Sichtachsen in der Landschaft, die schon immer Bezugspunkte bei der Orientierung in der Fremde geschaffen haben.
 
 
Die Muschelpositionen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sind vielmehr der Anreiz für eine Spurensuche zu Neuem, vielleicht bislang Unentdecktem, und sie lassen Spielräume für künftige Ergänzungen.
Christuskirche Mimbach ist „Muschelpunkt“
Die Christuskirche Mimbach wurde „Muschelpunkt“ am Wegesrand der Jakobswege. Eine steinerne Jakobs-muschel wurde im Frühjahr auf dem gepflasterten Weg, der zur Kirche führt, eingelassen.

(tfr)

 
powerfully used by computerversteher