Helmut Schmidt wird 90

Helmut Schmidt wird 90

-Ein Geburtstagsgruß- 

Helmut Schmidt, der coolste Kerl Deutschlands, wie ein Jugendmagazin ihn unlängst betitelte vollendet am 23. Dezember 2008 sein 90. Lebensjahr. Viel wird über ihn geschrieben und gesendet werden, unendlich wird die Liste der Gratulanten aus Deutschland und aller Welt sein. Er selbst sagt dazu „ Es wird sein wie schon seit vielen Jahren. An meinem Geburtstag kommen drei Freunde und die dazugehörigen Ehefrauen. Das ist alles.“ Damit meint Helmut Schmidt natürlich den eigentlichen Geburtstag, den offiziellen Feiern, die danach kommen, wird auch er sich fügen müssen. Die Sozialdemokratie hatte es nicht immer leicht mit „Schmidt-Schnauze“. Aber bequem wollte Helmut Schmidt auch nie sein. Er wollte immer dem Gemeinwohl dienen und hat dabei den von ihm als richtig erkannten Weg mutig und entschlossen beschritten. Der Offizier des 2. Weltkrieges sah es als seine Verpflichtung an bei dem Aufbau eines demokratischen Deutschland mitzuhelfen und dieses Land aus der „Scheiße“ zu holen, wie er es einmal drastisch formulierte. Daraus entsprang seine Motivation sich politisch zu betätigen. Politik ist für ihn „pragmatisches Handeln zu ethischen Zwecken“. Dem gegenüber steht der Typus des Karrierepolitikers, für den jede Aufgabe nur eine Sprosse auf der Erfolgsleiter ist. Diese neue Politikergeneration, die von den Schulbänken in die Parlamente wechselt und die sich so eloquent und geschliffen zu allen Themen dieser Welt äußern, bleibt ihm suspekt. In seiner ihm eigenen Art äußerte er in einem Gespräch mit Abiturienten dazu: „ Wer mit 18 Jahren Politiker werden möchte, der kann mir gestohlen bleiben. Er soll gefälligst einen Beruf lernen und diesen Beruf ausgeübt haben, mit Erfolg ausgeübt haben. Danach kann er sich anschließend gerne politisch engagieren.“ Dies tut Helmut Schmidt bis heute und bis heute ist die SPD seine politische Heimat. Er hat sich der ältesten demokratischen Partei auf deutschem Boden angeschlossen, die als einzige im Reichstag gegen das Ermächtigungsgesetz Adolf Hitlers gestimmt hat, und die nach dem Krieg nicht gezwungen war, sich einen anderen Namen zu geben. Der in aller Welt geachtete Politiker schaut auf ein langes Leben zurück und bleibt in seiner Bescheidenheit und Pflichterfüllung ein Vorbild für viele. Chapeau! (RG 14-12-08)