Klassik zur Weihnachtszeit am 17.12.2011 - Bericht
Ganz große Samstagabendunterhaltung bot der Musikverein "Frohsinn" Mimbach seinen Mitgliedern und Freunden, die sich am 4. Adventswochenende zahlreich in der Bliesgaufesthalle zum Konzert "Klassik zur Weihnachtszeit" einfanden.
Das Schülerorchester nahm mit dem "Schildkrötenrennen" früh an Fahrt auf und musste sich als "Radfahrer in Moskau" durch den gefährlichen Großstadtverkehr der Weltmetropole schlängeln, was mit Dirigentin Julia Halter am Lenker auch bravourös gelang.
Schülerorchester

Stolz wie "Rudolf, das kleine Rentier" waren nach ihrem gelungenem Auftritt auch die Kinder der Blockflöten-AG, die seit fast eineinhalb Jahren an der Schloßbergschule Blieskastel von Jasmin Schaeffer geleitet wird.
Blockflöten-AG

Ihr zur Seite steht Jugendleiterin Tina Buchheit, die in ihrer Moderation auf das umfangreiche Engagement in der Jugendarbeit hinwies, wofür der Musikverein im Herbst mit dem Robert-Klein-Preis ausgezeichnet wurde.
Von der hohen Qualität der "Mimbacher Musikschule" zeugte anschliessend auch das Jugendorchester, das - ebenfalls von Julia Halter dirigiert - mit dem "Te Deum Prelude" von Marc-Antoine Charpentier, bekannter als "Eurovisionsmelodie" die "Prime time" einläutete und insbesondere bei "Highlights aus dem Musical GREASE" zeigte, wie exakt die jungen Musikerinnen und Musiker die rythmischen und klanglichen Passagen eingeübt hatten.
Jugendorchester

Dem stand auch das Große Blasorchester in nichts nach, als es mit der Feuerwerksmusik seine erste musikalische Rakete zündete.  Brams feurige "Ungarische Tänze 5 und 6", Mussorgskys "Das große Tor von Kiew" sowie der "Triumpfmarsch aus Aida" waren ebenso "echte Kracher" und ganz nach dem Geschmack der Zuhörer. Seit etwas mehr als einem Jahr probt das Orchester unter der Leitung von Daniel Peters und er versteht es, seine 40 Musikerinnen und Musiker zu beflügeln und mit Spielfreude glänzen zu lassen.
Großes Blasorchester

Voller Spielwitz und der Tradition beim "Frohsinn" verpflichtet hieß anschliessend die Theatergruppe das Publikum in Nedderknöfel willkommen. In diesen fiktiven Ortsteil von Blieskastel wurde Wachtmeister Görgen (Jonas Becker) strafversetzt und kämpft seit Amtsantritt mit den Tücken antiquierter Technik und den Eigenarten der hauptsächlich weiblichen Ortsbewohner, die er mit seinem Saarbrücker Großstattflair und seinem Rasierwasserduft ganz wuschig macht. Nur wenig Hilfe findet er in seinem vom "etwas anderen Bliesufer" stammenden Kollegen Wintermeyer (Theaterleiter Eric Moschel, unterstützt von "seiner" Souffleuse Sarah Oesch), als er nach und nach der praktizierten Nachbarschaftshilfe des Landfrauenvereins auf die Schliche kommt, wo frau das Ehegattensplitting in einer eigenen, nicht ganz rechtssicheren Neufassung auf äußerst tragische Art interpretiert. Als schwarze Witwen in Gummistiefeln brillierten Anna Becker, Anja Jung, Julia Reischmann und Kristina Tholl.
 

Mit diesem Paket aus "Musik&Spiel" legte der Musikverein ein besonderes Präsent unter den Weihnachtsbaum, das bei den Gästen noch lange in bester Erinnerung bleiben dürfte.
Der Musikverein "Frohsinn" Mimbach e.V. dankt an dieser Stelle allen Mitgliedern und Musikern für ihr Engegement im zu Ende gehenden Jahr, aber auch allen Helfern sowie dem Mimbacher Ortsrat für die Unterstützung und wünscht allen Lesern ein friedvolles Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit fürs kommende Jahr. (vk)
LINK zum Fotoalbum