Prot. Kindertagesstätte Mimbach: In der Erde ist was los
Erdbeeren, Erdkröten, Erdhügel, Erdnuss, Erdkugel...... Erde ist das Element, mit dem sich die Kinder der Mimbacher Kita derzeit beschäftigen: Wer wohnt in der Erde? Was wächst unter der Erde? Was finden wir in der Erde? Die Erde verbirgt viele interessante Dinge. Durch Bilderbücher und Lexika erfahren die Kinder vieles über “Erdbewohner” wie Regenwürmer, Maulwürfe, Fuchs, Dachs und Kröten. Und natürlich nicht zu vergessen, den Engerling, aus dem nach vier Jahren ein Maikäfer wird.

Im Außengelände der Kita können die Jungen und Mädchen buddeln und graben. Hierbei haben die Kleinen die Möglichkeit, die Erde zu fühlen und zu riechen und selbständig die dort lebenden Regenwürmer, Käfer und Schnecken zu beobachten. Nachdem nun die Frühblüher Tulpe, Osterglocke und Krokus verblüht sind, beginnt für die Kitakinder und uns Erzieherinnen die Zeit zum Säen und Pflanzen. Im Bauerngarten der Kirchengemeinde vergraben die Kleinen Kartoffeln, pflanzen Erdbeeren, Pfefferminze und andere Kräuter und können diese beim Wachsen beobachten. In Joghurtbechern darf sich jedes Kind selbst eine Sonnenblume, Gurke oder Erbse aussäen, und diese beim Keimen bestaunen. Durch Betrachtungen von Tulpe und frisch gekeimter Eiche lernen die Kinder die Wunder des Lebens kennen. Aus einer Zwiebel wächst eine wunderschöne Blume, aus einer Eichel ein kleiner Baum. Das bringt nicht nur Kinder zum Staunen.
Dass man nicht nur Pflanzen und Tiere unter der Erde finden kann, erfahren die Kinder bei einer gemeinsamen Betrachtung. Versteinerungen, Halbedelsteine, Kiesel, Kohle, Gold, all das kommt aus der Erde. Diese Erkenntnis regt die Mädchen und Jungen weiter zum Graben und Buddeln an - und auch im Außengelände der Kita sind oft Schätze wie seltene Steine, schöne Schneckenhäuser und manchmal auch “versteinerte Dinoknochen” zu finden!

Heidrun Klier