Neues aus der Kita Mimbach
Große Aufregung herrschte neulich vor der Kindertagesstätte in Mimbach. Ein Bus kam vorgefahren und lud die Kindergartenkinder und Erzieher samt ihren gefüllten Rucksäcken ein, um sie zur Kirkeler Burg zu bringen. Die Fahrt, die zur Hälfte vom Freundeskreis finanziert wurde, bildete den Abschluss des Ritterprojekts, das in den vergangenen Wochen Thema im Kindergarten war. Zahlreiche Bilderbücher wurden betrachtet, Geschichten vorgelesen und Lieder gesungen und getanzt, die von Rittern, Burgfräuleins, Gespenstern und Drachen handelten. Das Thema zog sich durch sämtliche Bildungsbereiche, so wurden Helme, Schilde und Schwerter sowie eine Burg aus Pappe gebastelt.
Burgfräuleins brauchten feine Stoffe für ihren Kopfschmuck. Aus Blechdosen entstanden Marionetten und „Rostige Ritter“ wurden in der Küche für das Mittagessen hergestellt und anschließend verzehrt. Jetzt, zum Abschluss, wollten wir einmal auf eine richtige Burg, auf der echte Ritter gelebt hatten. So war die Begeisterung groß, als uns in Kirkel neben allerlei altem Gerät auch eine Ritterrüstung gezeigt wurde. Wer wollte durfte
sogar einen echten Helm aufprobieren. Von der Burgmauer ist zwar nicht mehr viel zu sehen, aber es braucht 2x6 Schritte von Swantje, um zu zeigen, wie dick sie war. Natürlich besuchten wir auch den „Burggeist“, schauten ins Verlies und bestiegen den wieder aufgebauten Bergfried, wo wir eine prächtige Aussicht hatten. Ein ausgedehntes Frühstück in der Bäckerei des Förderkreises Kirkeler Burg gehörte auch dazu.
Als Abschiedsgeschenk hatten die Kinder eine Burg gebastelt, die Erwachsenen waren für den Inhalt zuständig. Ein Tanz in Kostümen auf der Bühne musste bei den Mimbachern auch sein.
Kindergartenkinder und Erzieher der Prot. Kindertagesstätte Mimbach bedanken sich noch einmal herzlich bei Peter und Peter vom Förderkreis für die beeindruckende und kindgerechte  Führung, die uns gezeigt hat, dass Kirkel viel zu bieten hat und das schon sehr, sehr lange!